KFZ-Mechatroniker

Allgemeines

Vom Kfz-Mechaniker zum Kfz-Mechatroniker

Die heutigen Kraftfahrzeuge unterliegen einem ständigen technischen Wandel. Die zunehmende Komplexität technischer Systeme, das Zusammenwirken der Fahrzeug-Funktionseinheiten und deren Vernetzung sowie die digitale Revolution in der Fahrzeugen erforderten eine Mordernisierung der Ausbildung.
Eine Trennung von Kfz-Mechanik und Kfz-Elektrik, bisher Standard in der Ausbildung, entsprach nicht mehr den Anforderungen der täglichen Werkstattarbeit.

Der neue Beruf...

Stattdessen wurde ein neuer Ausbildungsberuf geschaffen, der Mechanik und Elektronik miteinander verbindet: Kfz-Mechatroniker bzw. Kfz-Mechatronikerin.
Mit dem neuen Berufsbild werden von den angehenden Mechatronikern/-innen neue Fähigkeiten und Fertigkeiten erwartet: z.B. Diagnostizieren, Messen und Testen im Bereich der Elektro- und Digitaltechnik, Planen und Kontrollieren von Arbeitsabläufen, Bewerten von Arbeitsergebnissen sowie Anwendung qualitätssichernder Maßnahmen, Daten- und Serviceinformationsrecherche.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert in der Regel drei ein halb Jahre lang.

Aufnahme

Aufnahmevorraussetzungen

Für den Einstieg in die duale Ausbildung ist der Abschluss eines Ausbildungsvertrages notwendig. Die zukünftigen Schülerinnen und Schüler werden  durch die Ausbildungsbetriebe bei einem Berufskolleg angemeldet. Dessen Sekretariat teilt dem Betrieb dann mit, an welchen Wochentagen die Auszubildenden Berufsschulunterricht haben, um welche Uhrzeit der Unterricht  beginnt und wann der erste Schultag ist. Diese Informationen erhalten sie dann von ihrem Ausbilder.

Unterrichtsorganisation und didaktische Konzeption

Die Lernfelder sind so gestaltet, dass sie eine noch engere Verknüpfung zur betrieblichen Realität ermöglichen und damit Theorie und Praxis noch stärker miteinander verbinden.
Hinter den Lernfeldern verbergen sich folgende Inhalte:

  • Lernfeld 1:
    Warten und Pflegen von Fahrzeugen oder Systemen

  • Lernfeld 2:
    Demontieren, Instandssetzen und Montieren von fahrzeugtechnischen Baugruppen o. Systemen

  • Lernfeld 3:
    Prüfen und Instandsetzen elektrischer und elektronischer Systeme

  • Lernfeld 4:
    Prüfen und Instandsetzen von Steuerungs- und Regelungssystemen

Übersicht zur Leistungsbewertung

Unterrichtsfächer

Übersicht über Lernfelder und Unterrichtsfächer im 1. Ausbildungsjahr

Lernbereich / FachJahresstunden insgesamt
Berufsbezogener Lernbereich
Wirtschafts- und Betriebslehre 40
Lernfeld 1 100
Lernfeld 2 80
Lernfeld 3 80
Lernfeld 4 60
Berufsübergreifender Lernbereich
Deutsch/Kommunikation 40
Religionslehre 40
Sport/Gesundheitsförderung 40
Differenzierungsbereich
Technische Mathematik 40

Abschluss und Prüfung

Die Berufsausbildung schließt im betrieblichen Teil mit der Gesellenprüfung ab und im schulischen Teil mit dem Abschlusszeugnis der Berufsschule.
Je nach Schulabschluss, der vor Eintritt in die Berufsschule erworben wurde, können mit dem erfolgreichen Berufsschulabschluss unter bestimmten Voraussetzungen weitergehende Schulabschlüsse zuerkannt werden.

Neue Prüfungsorganisation der Gesellenprüfung!

Neben der Ausbildung wird auch die Prüfung der zukünfigen Gesellen modernisiert. Bei der "gestreckten Gesellenprüfung" ist die Zwischenprüfung, die in der Endphase des zweiten Ausbildungsjahres stattfindet, bereits der 1. Teil der Gesellenprüfung. Das Ergebnis dieser Prüfung ist Bestandteil der Gesellenprüfungsnote. Nach 3 1/2 Jahren Ausbildung wird der 2. Teil der Gesellenprüfung durchgeführt.

Anmeldung

Die zukünftigen Schülerinnen und Schüler werden  durch die Ausbildungsbetriebe bei einem Berufskolleg angemeldet.

Ansprechpartner

 

Franz Niesing

Tel: 02303/27-2249

09:15-09:30
11:00-11:15
12:45-13:00

oder n.V. Sekretariat
Fr. Bierwagen
App. -2844

niesing@hellweg-bk.de

Rainer Greif

Tel: 02303/27-2249

09:15-09:30
11:00-11:15
12:45-13:00

oder n.V. Sekretariat
Fr. Bierwagen
App. -2844

greif@hellweg-bk.de

Copyright © 2012 Hellweg Berufskolleg Unna | All Rights Reserved